Stu­die­ren­de mit vi­sio­nä­ren Ideen erhielten den STIHL CUTTING EDGE AWARD

Der „STIHL CUTTING EDGE AWARD“ ging in die vierte Runde und Stu­die­ren­de aus ganz Deutsch­land bewarben sich mit in­no­va­ti­ven Konzepten in insgesamt vier Ka­te­go­ri­en. Acht Teams er­reich­ten das Finale und prä­sen­tier­ten am 11. November ihre zu­kunfts­wei­sen­den Ideen vor einer vier­köp­fi­gen Jury, bestehend aus Karen Tebar, stell­ver­tre­ten­de STIHL Bei­rats­vor­sit­zen­de, Anke Klein­sch­mit, STIHL Vor­stän­din Ent­wick­lung, Dr. Michael Prochaska, STIHL Vorstand Personal und Recht, und Prof. Dr. Anna Heszler, Pro­fes­so­rin für markt­ori­en­tier­te Un­ter­neh­mens­füh­rung an der Hoch­schu­le Karlsruhe.

Dabei be­geis­ter­ten die Stu­die­ren­den die Jury durch drei­mi­nü­ti­ge Pitches, bei denen sie die Rea­li­sier­bar­keit und den Nutzen ihrer vi­sio­nä­ren Konzepte unter Beweis stellten. Die viel­fäl­ti­gen Ideen der jungen Talente er­streck­ten sich von technisch geprägten Ein­rei­chun­gen und Pro­dukt­ver­bes­se­run­gen, den Einsatz neuer Tech­no­lo­gi­en für interne Prozesse über Software-Ent­wick­lung und der Nutzung von künst­li­cher In­tel­li­genz. Das spannende Finale wurde von zahl­rei­chen neu­gie­ri­gen Zu­schaue­rin­nen und Zu­schau­ern im Li­vestream mit­ver­folgt.

STIHL ehrte die Teams in drei unterschiedlichen Kategorien

Beim Finale des „STIHL CUTTING EDGE AWARDS“ wurden in den drei Ka­te­go­ri­en Future Innovator, Upgrade Champion und Digital Superhero jeweils ein Ge­win­ner­team aus­ge­zeich­net. Die aus­ge­wähl­ten Teams erhielten neben dem Award jeweils ein Preisgeld von 1.500 Euro. Alle acht Fi­nal­teams bekommen zudem die Chance auf die Aufnahme in das Ta­lent­bin­dungs­pro­gramm „STIHL PIONEERS“.

Die drei Ge­win­ner­teams des dies­jäh­ri­gen „STIHL CUTTING EDGE AWARDS“ sind:

  1. Team „Smart Ergonomic STIHL System“ der Universität Hohenheim: Junyi Wang und Konrad Georg Carlson Il­len­ber­ger prä­sen­tie­ren den Smart Body Mo­ni­to­ring Service für Wald­ar­bei­ter, um gute Kör­per­hal­tung während der Arbeit si­cher­zu­stel­len.
  2. Team „Chain Stop“ der Hochschule München: Steffen Eirich, Janine Kupfer, Ma­xi­mi­li­an Raab und Herbert Loskan stellen eine Ket­ten­sä­ge vor, die bei Haut­kon­takt au­to­ma­tisch stoppt. Ihr TikTok Account „chainstop2022“ zu ihrer Idee erreichte bisher über 13 Millionen Views.
  3. Team „Digitalbieber“ der Technischen Universität München: Ma­xi­mi­li­an Schöberl, Alexander Schock, Anne Fischer, Adrian Huber und Florian Spiegel ent­wi­ckel­ten eine Assistenz für die mo­tor­ma­nu­el­le Holzernte mithilfe von Pho­to­gram­me­trie, Semantic Seg­men­ta­ti­on und Ge­ofen­cing.

Der „STIHL CUTTING EDGE AWARD“ stellt die Weichen für die Talentförderung bei STIHL

Während der Mentoring-Phase des Wett­kampfs stellte STIHL den Fi­nal­teams Men­to­rin­nen und erfahrene Mentoren zur Seite, die gemeinsam mit den Stu­die­ren­den ihre Konzepte für den finalen Pitch vor der Jury auf­be­rei­te­ten. Dadurch möchte STIHL den Stu­die­ren­den einen Einblick in ihre be­ruf­li­che Zukunft geben und sie ermutigen, in­no­va­ti­ve Ideen zu ver­wirk­li­chen.

Karen Tebar, stell­ver­tre­ten­de STIHL Bei­rats­vor­sit­zen­de, hebt den Einsatz der Stu­die­ren­den hervor: „Mich haben das En­ga­ge­ment und die Lei­den­schaft, mit der die Stu­die­ren­den ihre Konzepte aus­ge­ar­bei­tet haben, total fas­zi­niert. Gerade mit Blick auf die Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft ist in­no­va­ti­ves Denken enorm wichtig. Mit dem STIHL CUTTING EDGE AWARD mo­ti­vie­ren wir Stu­die­ren­de, die mit uns die Trans­for­ma­ti­on im Un­ter­neh­men noch weiter vor­an­trei­ben wollen.“

Anke Klein­sch­mit, STIHL Vor­stän­din für Ent­wick­lung ergänzt die Bedeutung des Wett­be­werbs für die Förderung von Talenten: „Die Welt verändert sich schneller denn je – und damit auch die An­for­de­run­gen an uns als Un­ter­neh­men und unsere Produkte. Doch wer bei STIHL beginnt, dem wird schnell klar: Ver­än­de­rung gehört seit jeher zu unserer DNA. Der STIHL CUTTING EDGE AWARD gibt Stu­die­ren­den die Chance, uns von ihren Zu­kunfts­vi­sio­nen zu über­zeu­gen und dabei per­sön­lich sowie fachlich zu wachsen.“

Dr. Michael Prochaska, STIHL Vorstand für Personal und Recht, fügt hinzu: „Tag­täg­lich gibt es neue Her­aus­for­de­run­gen. Wie können wir unsere Produkte und Services durch neue Tech­no­lo­gi­en noch wett­be­werbs­fä­hi­ger machen? Wie müssen unsere Ar­beits­wel­ten gestaltet sein, um Krea­ti­vi­tät und Spit­zen­leis­tung zu er­mög­li­chen? Wie müssen die Aufgaben und die Un­ter­neh­mens­kul­tur gestaltet sein, damit sich die Mit­ar­bei­ten­den bei STIHL wohl­füh­len? Mit dem STIHL CUTTING EDGE AWARD möchten wir junge Talente dies erleben lassen und dazu mo­ti­vie­ren, offen für Neues zu sein und den Mut zu haben, auch mal un­kon­ven­tio­nel­le Wege zu gehen.“

Auch aus Sicht von Pro­fes­so­rin Anna Heszler ist der Award eine groß­ar­ti­ge Chance für Stu­die­ren­de, um prak­ti­sche Er­fah­run­gen zu sammeln: „Beim STIHL CUTTING EDGE AWARD können die Stu­die­ren­den ihr im Studium gelerntes Wissen anwenden, Teamwork zeigen, Er­fin­der­geist beweisen, und erleben, wie es ist, vor einer Jury zu pitchen. Aus aka­de­mi­scher Sicht sind solche Formate sehr gut geeignet, um Stu­die­ren­de auf ihre be­ruf­li­che Zukunft vor­zu­be­rei­ten.“

STIHL wirbt mit mehr als 350 offenen Stellen um junge Talente und Fachkräfte

STIHL ent­wi­ckelt sich zunehmend zu einem in­ter­na­tio­na­len Software- und Me­cha­tro­nik-Un­ter­neh­men, das sich neben seinen klas­si­schen Ge­schäfts­fel­dern auch mit Big Data, Al­go­rith­men und Cloud-Computing be­schäf­tigt. Als Ent­wick­ler von Spit­zen­tech­no­lo­gie setzt STIHL höchsten Wert auf qua­li­fi­zier­te Mit­ar­bei­ten­de, die das Un­ter­neh­men mit En­ga­ge­ment und Know-how vor­an­trei­ben. Von Fest­an­stel­lun­gen bis hin zu Aus­bil­dung, Duales Studium, Praktika und Ab­schluss­ar­bei­ten: Mit mehr als 350 offenen Stellen bietet STIHL für junge Talente, aber auch für Fach­kräf­te zahl­rei­che Ein­stiegs­mög­lich­kei­ten in un­ter­schied­li­chen Fach­rich­tun­gen, wie zum Beispiel Elek­tro­nik, Me­cha­tro­nik, Ma­schi­nen­bau und IT. Vor allem in den Bereichen Akku, Elek­tro­nik, Software und Robotik weitet STIHL seine Ka­pa­zi­tä­ten kon­ti­nu­ier­lich aus und öffnet die Tore für junge Talente.

Quelle: STIHL